Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen,

wie er dieselben bei der Flasche im Zirkel seiner Freunde selbst zu erzählen pflegt.

Münchhausens Abenteuer

Autor: Gottfried August Bürger

Sprecher: Konrad Halver

248 Min., ungekürzt

€ 8,95 >Download<    

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

Gottfried August Bürger hat vor allem Gedichte und eine Reihe von theoretischen Schriften geschrieben. Bekannt geworden und die Zeiten überdauert hat aber nur sein Münchhausen, der bis heute bekannteste deutsche Schelmenroman. Die Geschichte geht auf eine reale Figur Figur zurück, eben den Freiherrn von Münchhausen, der wohl auch tatsächlich am Russisch-Österreichischen Türkenkrieg teilgenommen hat. Und vielleicht hatte er tatsächlich wie viele kleine Landadlige eine gewisse Neigung zum Jägerlatein und Seemannsgarn, damit aber endet wohl auch die Ähnlichkeit mit unserem Münchhausen.

Die Geschichte wurde immer weiter tradiert und entwickelte sich immer bunter und reichhaltiger. Gottfried August Bürger lernte die Geschichte durch den wegen Betrugs nach England geflohenen Schriftsteller Rudolf Erich Raspe kennen. Er rückübersetzte dessen Baron Munchhausens Narrative of His Marvellous Travels und Campaigns in Russia ins Deutsche und erweiterte sie. Bis heute blieb dann seine Version die bekannteste und meistgelesene. 

Eingelesen wurde der Münchhausen von Deutschlands Hörspiellegende Konrad Halver, der erst kürzlich den Hörspieler des Jahres 2010 für seine über 40 jährige Hörspielarbeit verliehen bekam. Konrad Halver verleiht mit seiner markanten Stimme  den dreist-fröhlichen Lügengeschichte genau die Farbe, die sie brauchen.

Im Text enthalten sind die 15 Illustrationen von Martin Disteli aus der Originalausgabe von 1841, die uns freundlicherweise das Goethezeitportal  zur Verfügung gestellt hat.

Weitere Informationen finden Sie unter: