Filmografie Martin Scorsese

 

Kurzfilme:

What's a Nice Girl Like You Doing in a Place Like This? (1963)

Originaltitel, USA 1963

Regie: Martin Scorsese

Länge: 9 Min.

 

It's Not Just You, Murray! (1964)

Originaltitel, USA 1964

Regie: Martin Scorsese

Länge: 15 Min.

 

The Big Shave (1967)

Originaltitel, auch bekannt als: The Big Shave ... or, Viet '67, USA 1967

Regie: Martin Scorsese

Länge: 6 Min.

 

Bad (1987) (Video)

Originaltitel, USA 1987

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Michael Jackson u. a.

Länge: 17 Min.

Spielfilme:

Wer klopft denn da an meine Tür? (1968)

Originaltitel: Who’s That Knocking at My Door, USA 1968

Regie: Martin Scorsese
Darsteller: Harvey Keitel, Zina Bethune, Lennard Kuras
Länge: 85 Min.

 

Die Faust der Rebellen (1972)

Originaltitel: Boxcar Bertha, USA 1972

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Barbara Hershey, David Carradine, Barry Primus, Bernie Casey, John Carradine

Länge: 85 Min.

 

Hexenkessel (1973)

Originaltitel: Mean Streets, USA 1973
Regie: Martin Scorsese
Darsteller: Robert De Niro, Harvey Keitel, David Proval, Amy Robinson, Richard Romanus
Länge: 106 Min.

 

Alice lebt hier nicht mehr (1974)

Originaltitel: Alice Doesn’t Live Here Anymore, USA 1974

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Ellen Burstyn, Kris Kristofferson, Alofred Lutter, Billy „Green“ Bush, Diane Ladd, Harvey Keitel, Jodie Foster

Länge: 107 Min.

 

Taxidriver (1976)

Originaltitel, USA 1976
Regie: Martin Scorsese
Darsteller: Robert De Niro, Cybill Shepherd, Jodie Foster, Albert Brooks, Peter Boyle, Harvey Keitel, Leonard Harris, Martin Scorsese
Länge: 114 Min.

 

New York, New York (1977)

Originaltitel, USA 1977

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Robert De Niro, Liza Minnelli, Lionel Stander, Barry Primus, Mary Kay Place

Länge: 137 Min.

 

Wie ein wilder Stier (1980)

Originaltitel: Raging Bull, USA 1980

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Robert De Niro, Cathy Moriarty, Joe Pesci, Frank Vincent, Nicholas Colasanto, Mario Gallo, Frank Adonis

Länge: 129 Min.

 

The King of Comedy (1983)

Originaltitel, USA 1983

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Robert De Niro, Jerry Lewis, Sandra Bernhard, Diahnne Abbott, Ed Herlihy, Catherine Scorsese

Länge: 109 Min.

 

Die Zeit nach Mitternacht (1985)

Originaltitel: After Hours, USA 1985

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Griffin Dunne, Rosanna Arquette, Verna Bloom, Thomas Chong, Linda Fiorentino, John Heard, Teri Garr

Länge: 95 Min.

 

Die Farbe des Geldes (1986)

Originaltitel: The Color of Money, USA 1986

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Paul Newman, Tom Cruise, Mary Elizabeth Mastrantonio, Helen Shaver, John Turturro, Bill Cobbs

Länge: 119 Min.

 

Die letzte Versuchung Christi (1988)

Originaltitel: The Last Temptation of Christ, USA 1988

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Willem Dafoe, Harvey Keitel, Barbara Hershey, Harry Dean Stanton, David Bowie, Verna Bloom

Länge: 156 Min.

 

New Yorker Geschichten (1989)

Originaltitel: New York Stories, USA 1989

Regie: Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Woody Allen

Darsteller: Nick Nolte, Rosanna Arquette, Heather McComb, Giancarlo Giannini, Woody Allen, Mae Questal, Mia Farrow, Steve Buscemi

Länge: 124 Min.

 

Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990)

Originaltitel: Good Fellas, USA 1990

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Robert De Niro, Joe Pesci, Ray Liotta, Lorraine Bracco, Paul Sorvino, Samuel L. Jackson

Länge: 135 Min.

 

Kap der Angst (1991)

Originaltitel: Cape Fear, USA 1991

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Robert De Niro, Nick Nolte, Jessica Lange, Juliette Lewis, Joe Don Baker, Robert Mitchum, Gregory Peck

Länge: 128 Min.

 

Zeit der Unschuld (1993)

Originaltitel: The Age of Innocence, USA 1993

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Daniel Day-Lewis, Michelle Pfeiffer, Winona Ryder, Geraldine Chaplin, Richard E. Grant

Länge: 135 Min.

 

Casino (1995)

Originaltitel, USA 1995

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Robert De Niro, Sharon Stone, Joe Pesci, James Woods, Don Rickles

Länge: 178 Min

 

Kundun (1997)

Originaltitel, USA 1997

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Tenzin Thuthob Tsarong, Gyurme Tethong, Tulku Jamyang Kunga Tenzin, Tenzin Yeshi Paichang, Tencho Gyalpo, Tsewang Migyur Khangsar, Geshi Yeshi Gyatso, Sonam Phuntsok, Gyatso, Robert Lin

Länge: 134 Min.

 

Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung (1999)

Originaltitel: Bringing Out the Dead, USA 1999

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Nicolas Cage, Patricia Arquette, John Goodman, Ving Rhames, Tom Sizemore, Marc Anthony, Mary Beth Hurt, Cliff Curtis

Länge: 120 Min.

 

Gangs of New York (2002)

Originaltitel, USA/I/GB/NL 2002

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Leonardo DiCaprio, Daniel Day-Lewis, Cameron Diaz, Jim Broadbent, John C. Reilly, Henry Thomas, Brendan Gleeson, Liam Neeson, Gary Lewis

Länge: 168 Min.

 

Aviator (2004)

Originaltitel: The Aviator, USA 2004

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Leonardo DiCaprio, Cate Blanchett, Kate Beckinsale, John C. Reilly, Alec Baldwin, Alan Alda, Ian Holm, Danny Huston, Gwen Stefani, Jude Law

Länge: 170 Min.

 

Departed – Unter Feinden (2006)

Originaltitel: The Departed, USA 2006

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen, Ray Winstone, Vera Farmiga, Anthony Anderson, Alec Baldwin, Kevin Corrigan, Badgett Dale, David O’Hara, Mark Rolston, Robert Wahlberg, Kristen Hocking

Länge: 155 Min.

 

Dokumentarfilme:

Street Scenes (1970)

Originaltitel, USA 1970

Regie: Martin Scorsese

Länge: 75 Min.

 

Woodstock (1970)

Originaltitel: Woodstock, USA 1970

Regie: Michael Wadleigh

Regieassistent, Schnitt: Martin Scorsese

Darsteller: Jimi Hendrix, Joe Cocker, The Who, Joan Baez, Santana

Länge: 179 Min.

 

Die Flower-Power-Karawane (1971)

Originaltitel: Medicine Ball Caravan, USA 1971

Regie: François Reichenbach

Schnitt: Martin Scorsese (nicht genannt)

Darsteller: B. B. King, Doug Kershaw, Alice Cooper, Sal Valentino, Stoneground, The Youngbloods

 

Elvis on Tour (1972)

Originaltitel, USA 1972

Regie: Pierre Adidge, Robert Abel

Schnitt: Martin Scorsese

Darsteller: Elvis Presley, James Burton, Charlie Hodge, Ronnie Tutt, Glen Hardin

Länge: 90 Min

 

Italianamerican (1974)

Originaltitel, USA 1974

Regie: Martin Scorsese

Länge: 49 Min.

 

American Boy (1978)

Originaltitel, USA 1978

Regie: Martin Scorsese

Länge: 55 Min.

 

The Band (1978)

Originaltitel: The Last Waltz, USA 1978

Regie: Martin Scorsese

Darsteller: The Band, Bob Dylan, Eric Clapton, Rick Danko, Paul Butterfield

Länge: 112 Min.

 

Made in Milan (1990)

Originaltitel, USA 1990

Regie: Martin Scorsese

Länge: 20 Min.

 

Eine Reise durch den amerikanischen Film (1995) (TV)

Originaltitel: A Personal Journey with Martin Scorsese Through American Movies, USA, UK 1995

Regie: Martin Scorsese

Länge: 225 Min.

 

Meine italienische Reise (1999)

Meine italienische Reise (1 + 2)

Originaltitel: Il mio viaggio in Italia (1), Doku I/USA 1999

Originaltitel: Il mio viaggio in Italia (2), Doku I/USA 1999

Regie: Martin Scorsese

Länge: 246 Min.

 

The Blues (2003)

Originaltitel, USA 2003

Regie: Martin Scorsese, Charles Burnett

Clint Eastwood u. a.

 

Lady by the Sea (2004) (TV)

Originaltitel, USA 2004

Regie: Martin Scorsese

Länge: 55 Min.

 

No Direction Home: Bob Dylan (2005)

Originaltitel, USA 2005

Regie: Martin Scorsese

Länge: 208 Min.

 

Hans-Wilhelm Smolik

Foto Autor Hans-Wilhelm Smolik 01

Hans-Wilhelm Smolik wurde am 1. 11. 1906 in Leipzig geboren und verstarb am 17. 5. 1962 in Irsee bei Kaufbeuren.

Von 1933 bis zu seinem Tod im Jahr 1962 verfasste er 55 Bücher, vor allem Tier- und Pflanzenbücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. In dieser Zeit gehörte er zu den erfolgreichsten Naturbuchautoren in Deutschland.

Er besuchte die Volksschule in Leipzig und schrieb schon mit 10 Jahren seinen ersten Märchen und Gedichte. Nach Abschluss einer Buchdruckerlehre wanderte er durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und erwarb sich dabei seine ersten botanischen und zoologischen Grundkenntnisse.

In seinem ersten veröffentlichten Buch „ABC Der Gesichts- und Schädelkunde“ behandelte er jedoch zunächst ein ganz anderes Thema, und zwar die Gesichtsausdruckskunde oder Physiognomik. Es wurde sofort nach seinem Erscheinen von der Reichsschrifttumskammer eingezogen weil der Autor in seinem Buch Hitler unter die diktatorischen Naturelle eingereiht hatte. Es folgten mehrere Verhöre bei der Gestapo, ein Verbot der Lehr- und Vortragstätigkeit, Verhaftung und schließlich glücklicherweise doch wieder die Freilassung.

Um den fortgesetzten Schnüffeleien der Gestapo zu entgehen, riet ihm ein Freund, weniger verfängliche Themen auszuwählen, zum Beispiel Tiergeschichten oder Naturmärchen zu schreiben. Daraufhin verfasste Smolik sein erstes naturkundliches Märchen „Das große Frühjahrswecken“.

1940 meldete er sich freiwillig zum Wehrdienst, man nannte dies „Flucht in das graue Tuch“, um sich vor weiteren Verfolgungen der braunen Machthaber zu retten.

Nach dem Krieg zog er von Leipzig weg in den „Westen“ nach Ulm an der Donau und heiratete. Er schrieb von 1945 bis 1950 insgesamt 21 Bücher, vor allem Naturmärchen und Tiergeschichten für Kinder, z. B. „Nicks Brautfahrt“, „Grimback, der Hamster“, „Rauschebart, die Eiche“ und „Knorzel, der Baumstumpf“, die heute noch als Hörbücher auf dem Buchmarkt erhältlich sind. Zugleich wurde er Mitarbeiter beim Münchner Rundfunk. Es entstanden etwa 60 Hörspiele. Besonders beliebt bei den jungen Zuhörern war damals schon die Hörspielreihe von Näpfli, dem roten Blutkörperchen.

1950 erfolgte sein Umzug nach Kempten im Allgäu, und seine Tochter Sabine wurde geboren.

1956 erschien das preisgekrönte Jahreszeitenbuch „Tausend Wunder auf stillen Wegen“ und 1957 der Bestseller „Wandern mit offenen Augen“, ein Wander- und Bestimmungsbuch.

1960 erschien sein umfangreichstes Werk, das Große illustrierte Tierbuch“, eine volkstümlich und spannend geschriebene Darstellung des gesamten Tierreichs vom Einzeller bis zum Säugetier.

Die größte Erfolgsgeschichte aller seiner Buchtitel erlebte aber „Näpfli, das rote Blutkörperchen“. Zuallererst erzählte Näpfli 1947 in einer Hörspielreihe des Schulfunks bei Radio München den Kindern von seinen spannenden Erlebnissen im menschlichen Körper. 1951 erschienen die Näpfli-Geschichten dann als Buch unter dem Titel „Körperfibel für Kinder“. Ab 1957 wurde Näpfli in einer Artikelserie der DAK-Mitgliederzeitung veröffentlicht und ab 1965 in einer DAK-Gesundheitsbroschüre, die inzwischen in etwa 3 Millionen Exemplaren gedruckt und an die Mitglieder der DAK und an Lehrer und Schüler verteilt wurde. 1967 folgte eine Übersetzung in die italienische Sprache und 2010 folgte schließlich noch die hier vorliegende Hörbuchproduktion.

Von den 55 von Hans-Wilhelm Smolik verfassten Buchtiteln sind zur Zeit noch 2 Bücher und 7 Hörbücher im Buchhandel erhältlich:
"Zackenfrack versteht zu leben", eine humorvolle, von Albert Schaefer-Ast bebilderte Maikäfernovelle für Erwachsene;
"Die Welt wird schöner jeden Tag", ein Gedichtband, ebenfalls mit Illustrationen von Albert Schaefer-Ast.
Im Drehbuch-Verlag in Wien erschienen 2011 die folgenden 6 Hörbücher:Nicks Brautfahrt“, „Grimback, der Hamster“, „Rauschebart, die Eiche“, "Knorzel, der Baumstumpf“, "Schniefnase, der Igel" und "Zackenfrack versteht zu leben".

Weitere Informationen zu Hans-Wilhelm Smolik zu seinem Lebenslauf und Lebenswerk finden Sie auf der Internetseite:

www.smolik-hw.de

Aktuelle Seite: Home Autoren A - Z