Die Nase (Nos)

die_nase-seite001.jpg von Nikolai Gogol 
Sprecher: Kaja Sesterhenn

ca. 75 Min., ungekürzt 

€ 4,95  >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
  

"Er steckte die Finger hinein und zog – eine Nase heraus! ... Da ließ Iwan Jakowlewitsch die Hände sinken, begann sich die Augen zu reiben und zu tasten: Eine Nase, wirklich eine Nase! und noch obendrein schien es die Nase eines Bekannten zu sein. Entsetzen malte sich auf Iwans Gesicht, aber dieses Entsetzen war noch nichts gegen den Abscheu, der sich seiner Gattin bemächtigte."

Die Novelle »Die Nase« (1836) gehört zu den schon fast surrealistischen »Petersburger Novellen«, die vor dem Hintergrund der Großstadt gesellschaftlicher Missstände und menschliches Fehlverhalten zeigen.

Wie kaum ein anderer Schriftsteller zeigt Gogol den Widerspruch zwischen Schein und Sein und die Flucht aus der quälenden Wirklichkeit in die fixe Idee auf. Entsprechend neigt er zu Übersteigerung und drastischen Kontrasten, lässt Pathos in Banalität umschlagen und eine Fülle realistischer Details ins Fantastische und Groteske wuchern.

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text mit Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features ).

  • ISBN 978-3-938230-29-9 HK 30 

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

Das Erdbeben in Chili/Das Bettelweib von Locarno

erdbeben_in_chili.jpg.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: 1807

Sprecher: Elmar Nettekoven

ca. 60Min., ungekürzt 

€ 4,95  >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken...“

 Bereits mit diesem Satz, dem ersten Satz der 1807 veröffentlichten Novelle, katapultiert Kleist den Leser in medias res. Das tragische Geschick des jungen Mannes Jeronimo, der verbotener Weise die schöne Adlige Josephe liebt, ist hier allerdings noch nicht auf seinem fatalen Höhepunkt angelangt. Und auch Josephe, die in diesem Moment hingerichtet werden soll, wird dank des Erdbebens noch einmal verschont. Die Naturkatastrophe kommt den Liebenden zur Hilfe und vereitelt ihren Tod. Doch dem jungen Paar bleibt nicht mehr viel Zeit.... 

Weitere Informationen finden Sie unter:  

Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

 

Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden

verfertigung_der_gedanken_web_175.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr:  postum 1878 veröffentlicht

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 21 Min., ungekürzt

€ 1,95  >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

Den Aufsatz "Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden" gehört zu den philosophischen Schriften Kleist und wurde von ihm unter dem Einfluss Kants geschrieben. Dessen ungeachtet liest sich der Aufsatz höchst unterhaltsam besonders wieder heute in einer Zeit der political correctness, die häufig nicht mehr als Denkfaulheit ist.

Kleist plädiert für die lebendige, offene Rede, die häufig viel klarer und dann auch bedeutungsvoller und leidenschaftlicher ist, als zuvor mühsam im Hinterzimmer zusammengedachtes.

Die schöne Lesung stammt von Elmar Nettekoven, der im HörGut! Verlag schon mehrere Kleisterzählungen aufgenommen hat.

 
Weitere Informationen finden Sie unter:  

 

Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Die Verlobung in St. Domingo

verlobung_in_st_domingo.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: 25. März bis 5. April 1811 in Der Freimüthige

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 105 Min., ungekürzt

€ 5,95  >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

"Gustav legte die Hände vor sein Gesicht. Oh! rief er, ohne aufzusehen, und meinte, die Erde versänke unter seinen Füßen: ist das, was ihr mir sagt, wahr? Er legte seine Arme um ihren Leib und sah ihr mit jammervoll zerrissenem Herzen ins Gesicht. »Ach«, rief Toni, und dies waren ihre letzten Worte: »du hättest mir nicht mißtrauen sollen!«"

Vor dem Hintergrund des vielleicht einzigen erfolgreichen Sklavenaufstands der Weltgeschichte, der mit der Proklamation des „Erster Freier Negerstaat“ Haiti durch General Dessalines am 1. Januar 1804 endet, spielt die Liebesgeschichte zwischen dem Schweizer Gustav und der Mestizin Toni. Es ist eine Liebesgeschichte voll Leidenschaft, Vorurteilen, Mißtrauen und Vertrauen. Befremdet heute gelegentlich die Verwendung von Ausdrücken wie Neger, Mestize Bastard etc. in der Sprache Kleist, so aufgeklärt, aktuell und klug bleibt Kleists Betrachtung dieser unerfüllten Verlobung Gustavs und Tonis.


Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Die Marquise von O.

marquise_von_o-cover.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: erschienenFebruar 1808 in der Literaturzeitschrift Phöbus

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 105 Min., ungekürzt

€ 5,95  >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

In M..., einer bedeutenden Stadt im oberen Italien, ließ die verwitwete Marquise von O..., eine Dame von vortrefflichem Ruf, und Mutter von mehreren wohlerzogenen Kindern, durch die Zeitungen bekanntmachen: daß sie, ohne ihr Wissen, in andre Umstände gekommen sei, daß der Vater zu dem Kinde, das sie gebären würde, sich melden solle; und daß sie, aus Familienrücksichten, entschlossen wäre, ihn zu heiraten.

Ganz distanziert und sachlich beginnt Kleist seine Novelle von der unwissentlich geschwängerten Marquise von O. mit einer verblüffenden Pointe. Vor dem Hintergrund der zweiten Koalitionskriege in enthüllt er dann in einer langen Rückblende die Vorgeschichte.Kleist erzählt darüber, wie der Krieg die Menschen verändert und über die Ungeheuerlichkeit, die eine unehelich, wenn auch ungewollte, Schwangerschaft in dieser Zeit bedeutet. Bis heute zählte diese Novelle zu den beliebesten Kleists und wird immer noch sehr häufig im Schulunterricht behandelt. Bekannt geworden sind auch die gleichnamigen Verfilmungen von Eric Rohmer (1975) und Hans-Jürgen Syberberg (1989).


Weitere Informationen finden Sie unter:   


Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Über das Marionettentheater

marionettentheater_web.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr:  postum 1878 veröffentlicht

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 24 Min., ungekürzt HK 34

€ 1,95 >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

"Und der Vorteil, den diese Puppe vor lebendigen Tänzern voraushaben würde?

Der Vorteil? Zuvörderst ein negativer, mein vortrefflicher Freund, nämlich dieser, daß sie sich niemals zierte. – Denn Ziererei erscheint, wie Sie wissen, wenn sich die Seele (vis motrix1) in irgendeinem andern Punkte befindet, als in dem Schwerpunkt der Bewegung."

1die bewegende Kraft

  Mit "Über das Marionettentheater" veröffentlichen wir den zweiten bekannteren Aufsatz aus den ästhetischen und philosophischen Schriften Kleists. Ebenso unterhaltsam wie tiefsinnig gibt Kleist den Dialog des Ich-Erzählers mit einem bekannten Tänzer seiner Zeit wieder, dessen Bewunderung für das Marionettentheater ihn zunächst sehr verwundert.

  Die folgenden Betrachtungen über Natürlichkeit und Künstlichkeit, Geziertheit und Unschuld in der Kunst bleiben auch heute lesens- und hörenswert. Auch wenn wir heute vielleicht von Echtheit und Unechtheit sprechen würden, Kleists Überlegungen verführen auch heute noch zum mit- und nachdenken.

Die schöne Lesung stammt von Elmar Nettekoven, der im HörGut! Verlag schon mehrere Kleisterzählungen aufgenommen hat.

 Weitere Informationen finden Sie unter:  

 

Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Das Gefühlsklavier - Vom stimmigen Umgang mit unseren Emotionen

das_gefuehlsklavier-web.jpgAutor: Thomas Prünte

Sprecher: Thomas Prünte

ca. 16 Stunden, ungekürzt 

€ 24,95  >Download<  

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

Dieses Hörbuch hilft Ordnung in mitunter verwirrenden Gefühlslagen zu bringen. Die Klaviatur menschlicher Gefühle wird aufgeschlagen und dem Hörer näher gebracht. Er lernt, auf seine Gefühle zu hören und sie angemessen zum klingen zu bringen. So wird er zum Dirigenten emotionalen Klangkörpers. Dissonanzen und Verstimmungen werden erklärt, Probleme in der Aufführungspraxis besprochen und Wege zur Harmonisierung aufgezeigt.

Thomas Prünte ermutigt den Leser, sich der menschlichen Gefühlswelt fundiert und mit einem zuversichtlichen Grundton zu nähern. Er wird eingeladen, die genugtuende Erfahrung zu machen, Gefühle genau so zum Klingen zu bringen, wie es ihm vorschwebt. Zugleich erwirbt er ein tieferes Verständnis für das Gefühlserleben seiner Partner und Mitmenschen. Die Lektüre vermittelt ihm Hilfestellungen, wie er die Partitur seines emotionalen Orchesters sicherer erfassen und sein Ausdrucksrepertoire erweitern kann. Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein können wachsen, wenn man selbst der Dirigent im eigenen Gefühlsraum wird und Gefühlen anderer souveräner begegnet.

Dieses Hörbuch ist gedacht ...

 .. für Menschen, die im Umgang mit eigenen Gefühlen und denen anderer sicherer werden möchten.
 .. für Leser, die an Emotionen und emotionaler Intelligenz interessiert sind.
 .. für Musikinteressierte, Musiker, Schauspieler und Dramaturgen, die Emotionen verstehen und vermitteln möchten.
 .. für Menschen, die sich in einer Psychotherapie befinden oder darüber nachdenken, dies zu tun.
 .. für Fachleute und Multiplikatoren, die ein geeignetes Überblickswerk suchen, das sie an ihre Klientel und ihre Patienten zur Psychoedukation weitergeben können

Wie immer bei HörGut! ist es eine ungekürzte Lesung. Wir meinen, gerade bei diesem an Fallbeispielen und Details reichen Buch kommen Kürzungen nicht in Frage. Das als PDF beigelegte Inhalts- und Trackverzeichnis und eine Short version des Inhalt helfen den Überblick zu behalten und erleichtern das Auswählen spezifischer Themen.

Der Zweikampf

Der ZweikampfAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: 1811

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 105 Min., ungekürzt

€ 5,95  >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

Nun muss man wissen, dass Frau Wittib Littegarde von Auerstein, so wie die schönste, so auch, bis auf den Augenblick dieser schmählichen Anklage, die unbescholtenste und makelloseste Frau des Landes war. Sie lebte, seit dem Tode des Schlosshauptmanns von Auerstein, ihres Gemahls, den sie wenige Monden nach ihrer Vermählung an einem ansteckenden Fieber verloren hatte, still und eingezogen auf der Burg ihres Vaters; und nur auf den Wunsch dieses alten Herrn, der sie gern wieder vermählt zu sehen wünschte, ergab sie sich darin, dann und wann bei den Jagdfesten und Banketten zu erscheinen, welche von der Ritterschaft der umliegenden Gegend, und hauptsächlich von Herrn Jakob dem Rotbart, angestellt wurden.

Die Erzählung "Der Zweikampf" beschließt den 2. Band von Kleists "Erzählungen", der auch "Der Findling" und "Die Verlobung von St. Domingo" enthält. Sie erscheint 1811, in Kleists Todesjahr.  Die Handlung spielt im 14. Jh. und basiert auf den1370 entstandenen Chroniques de France von Jean Froissarts. Neben dem beschrieben Kriminalfall und den damit verbundenen Verrat interessiert sich Kleist vor allem für die Fragwürdigkeit des eisernen oder Gottesurteil für das der Zweikampf in jenen Zeiten galt.

Eingelesen hat die Erzählung "Der Zweikampf" Elmar Nettekoven der schon einige der bekanntesten Kleistwerke für den HörGut! Verlag erarbeitet hat.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:   


Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Der Findling

9783864491016.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: 1811

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 50 Min., ungekürzt 

€ 4,95  >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

 Dabei fasste er des Alten Hand, drückte und küsste sie und weinte darauf nieder. Piachi wollte in der ersten Regung des Entsetzens, den Jungen weit von sich schleudern; doch da dieser, in ebendiesem Augenblick, seine Farbe veränderte und ohnmächtig auf den Boden niedersank, so regte sich des guten Alten Mitleid: er stieg mit seinem Sohn aus, legte den Jungen in den Wagen, und fuhr mit ihm fort, obschon er auf der Welt nicht wusste, was er mit demselben anfangen sollte.

Die Erzählung "Der Findling" gehört zum 2. Band von Kleists "Erzählungen", der auch "Der Zweikampf" und "Die Verlobung von St. Domingo" enthält. Sie erscheint 1811, in Kleists Todesjahr.  Die Handlung spielt im 14. Jh. und basiert auf den 1370 entstandenen Chroniques de France von Jean Froissarts. Neben dem beschrieben Kriminalfall und den damit verbundenen Verrat interessiert sich Kleist vor allem für die Fragwürdigkeit des eisernen oder Gottesurteil für das der Zweikampf in jenen Zeiten galt. 

Eingelesen hat die Erzählung "Der Findling" Elmar Nettekoven der schon einige der bekanntesten Erzählungen Kleists für den HörGut! Verlag erarbeitet hat.

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text mit Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features ).


Weitere Informationen finden Sie unter:   


Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Hering ist gut, Schlagsahne ist gut. Wie gut muss erst Hering mit Schlagsahne sein – !

Kurt TucholskyAutor: Kurt Tucholsky

Erscheinungsjahr: 1907 - 1934 (dieser Zusammenstellung 2012)

Sprecher/in: Anna König

ca. 157 Min., ungekürzt 

€ 6,95  >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

  Ihr Junge ist der Mensch, der seit seiner frühesten Kindheit ›nichts dafür kann‹? Der ständig, immer und unter allen Umständen, ablehnt, die Folgerungen aus seinem Verhalten zu ziehen? der die Vase nicht zerbrochen hat, die ihm hingefallen ist? der die Tinte nicht umgegossen hat, die er umgegossen hat? der immer, immer Ausreden sucht, findet, erfindet . . . kurz, der eine gewaltige Scheu vor der Verantwortung hat? Ja, dann gibt es nur eines.
Lassen Sie ihn Beamten werden. Da trägt er die Verantwortung, aber da hat er keine.

In dieser Kompilation haben wir einige der schönsten Gedichte und Glossen Kurt Tucholskys zusmmengestellt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf seine humorvollen, manchmal melancholischen Betrachtungen menschlichen Zusammenleben, die ihre Gültigkeit auch heute behalten haben - sei es im kleinen, privaten Bereich, sei es im größeren, gesellschaftlichen Zusammenhang. Eingesprochen hat das Hörbuch Anna König, die für uns schon "Das Schloss Dürande" eingelesen hat.

Das beigelegte PDF-eBook enthält ein Glossar. Die Kurzbiografie stammt von Kurt Tucholsky selbst. Es ist sein Antrag auf Erlangung der schwedischen Staatsbürgerschaft.

Weiterlesen: Hering ist gut, Schlagsahne ist gut. Wie gut muss erst Hering mit Schlagsahne sein –! Kurt Tucholsky

Geistererscheinung kostenloser Download

9783864491023.jpegAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: 1811

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 15 Min., ungekürzt 

€ 0,00  >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

Im Anfange des Herbstes 1809 verbreitete sich in der Gegend von Schlan (einem Städtchen vier Meilen von Prag auf der Straße nach Sachsen) das Gerücht einer Geistererscheinung, die ein Bauernknabe aus Stredokluk (einem Dorfe auf dem halben Wege von Schlan nach Prag) gehabt habe. Dies Gerücht ward endlich so allgemein und so laut, dass endlich ein Hochlöbl.1 Kreisamt zu Schlan eine gerichtliche Untersuchung der ganzen Sache beschloss, und demzufolge eine eigene Komission ernannte, aus deren Akten zum Teil, und zum Teil aus mündlichen Berichten an Ort und Stelle, nachstehende Geschichte gezogen ist.
Eingelesen hat die Erzählung "Geistererscheinung" Elmar Nettekoven der schon einige der bekanntesten Erzählungen Kleists für den HörGut! Verlag erarbeitet hat.
Wir geben da Hörbuch in der HörGut! typischen Komplettausstattung mit PDF-eBook inkl. Glossar und Kurzbiografie kostenlos über die bekannten Downloadportale oder unsere Homepage www.hoergut-verlag.de ab.
Überzeugen Sie sich ohne Risiko von der Qualität der Lesung und des beigefügten eBooks.

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text mit Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features ).
  • € 0,00 >ePub eBook<
  • ISBN 978-3-86449-101-6 HK 51

 Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

 Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik

 ccilie-seite001.jpgAutor: Heinrich von Kleist

Erscheinungsjahr: 1811

Sprecher/in: Elmar Nettekoven

ca. 40 Min., ungekürzt

€ 3,95  >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

 

... es regte sich, während der ganzen Darstellung, kein Odem in den Hallen und Bänken; besonders bei dem Salve regina und noch mehr bei dem Gloria in excelsis, war es, als ob die ganze Bevölkerung der Kirche tot sei: dergestalt, dass den vier gottverdammten Brüdern und ihrem Anhang zum Trotz, auch der Staub auf dem Estrich nicht verweht ward, und das Kloster noch bis an den Schluss des Dreißigjährigen Krieges bestanden hat, wo man es, vermöge eines Artikels im Westfälischen Frieden, gleichwohl säkularisierte.

Mit "Der heiligen Cäcilie oder die Gewalt der Musik" legen wir jetzt die letzte der Kleistschen Erzählungen als Hörbuch vor. Jeder, der einmal ein Konzert in einer großen Kirche gehört hat, wird die Wucht verstehen, die eine solche Musik erzielen kann. Meisterhaft und zugleich kritisch brechend beschreibt Kleist, was diese Macht in vier jungen Studenten auslöst.

Gelesen hat diese Geschichte wieder Elmar Nettekoven.


Mehr von Heinrich von Kleist im HörGut! Verlag:

Der Sandmann

sandman-seite001.jpg

Autor: E.T.A. Hoffmann

Erscheinungsjahr: 1816

Sprecherin: Kaja Sesterhenn

ca. 100 Min., ungekürzt

€ 5,95 >Download<

 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

„Der Sandmann“, das erste Werk aus Hoffmanns Zyklus der „Nachtstücke“ (1816/1817), erzählt wie der Student Nathanael unaufhaltsam dem Wahnsinn verfällt.

Der Leidensweg des jungen Mannes beginnt mit dem Erscheinen des Wetterglashändlers Coppola, der in ihm schreckliche Erinnerungen an seine Kindheit wachruft. Denn Coppola sieht genauso aus wie der unheimliche Advokat Coppelius! Dieser hatte mit seinem Vater alchemistische Versuche durchgeführt bis der geliebte Vater bei einem der Versuche tödlich verunglückte.

Oder ist Coppola etwa der Missetäter selbst? Und was hat es mit den neuen Nachbarn auf sich, mit Herrn Spalanzani und seiner Tochter, der schönen und zugleich unmenschlichen Olimpia? Sein und Schein verschwimmen zusehends und Nathanel verstrickt sich zunehmend in einem unentwirrbaren Gewirr aus Fragen und Gefühlen. Immer mehr entfremdet er sich von seiner Verlobten Clara und seinem treuen Freund Lothar und verliert so den letzten Bezug zur Realität.  

Mehr von E. T. A. Hoffmann im HörGut! Verlag:

Weitere Informationen finden Sie unter:

"Der Sandmann" bei wikipedia

Hypertext-Projekt

Aufsätze zu diversen Themen und Motiven des Werks (Sammlung eines Deutsch-Grundkurses)

Der goldne Topf

der_goldne_topf_web_175.jpg

Autor: E.T.A. Hoffmann

Erscheinungsjahr: 1814

Sprecherin: Kaja Sesterhenn

ca. 235Min., ungekürzt

€ 8,95 >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

 

"Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, rannte ein junger Mensch in Dresden durchs Schwarze Tor und geradezu in einen Korb mit Äpfeln und Kuchen hinein, die ein altes häßliches Weib feilbot, so daß alles, was der Quetschung glücklich entgangen, hinausgeschleudert wurde, und die Straßenjungen sich lustig in die Beute teilten, die ihnen der hastige Herr zugeworfen."

"Der goldne Topf" ist die wohl bekannteste Erzählung aus Hoffmanns "Fantasiestücke in Callots Manier". Vielschichtig, schillernd und mit überbordender Fantasie geschrieben, lädt sie bis heute zu unterschedlichsten Interpretationen an. Liest oder hört man die Erzählung nun als Psychogramm, als Gesellschaftsdrama oder als ein Märchen aus einer immer noch neuen Zeit, wie Hoffmann es selber nennt.
In jedem Fall aber ist es ein großer Spaß der schönen und sehr lebendigen Lesung von Kaja Sesterhenn zu folgen.  

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text samt Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features ).
  • ISBN 978-3-938230-34-3 HK 35

Mehr von E. T. A. Hoffmann im HörGut! Verlag:

Weitere Informationen finden Sie unter:

 

Ignaz Denner

Ignaz Denner

Autor: E.T.A. Hoffmann

Erscheinungsjahr: 1814

Sprecher: Johannes Steck

Komposition und Musik: Torsten Krill und frimfram Collective

Regie: Lutz Schäfer

ca. 128 Min., € 9,95 >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

»Ich bitte Euch, Herr! führt nicht solche geheimnisvolle verfängliche Reden! Wollt Ihr denn mein armes Weib betören, dass sie, von eitlem Gelüst nach solchem weltlichen Prunk und Staat befangen, nur drückender unsere Armut fühle und um alle Lebensruhe, um alle Heiterkeit gebracht werde? Packt nur Eure schöne Sachen ein, lieber Herr! ich will sie Euch treulich bewahren, bis Ihr zurückkommt. Aber sagt mir nun, ... Euern Namen bitte?« »Ich heiße«, erwiderte der Fremde, »Ignaz Denner.«

Mit dem Ignaz Denner liegt jetzt die zweite Erzählung aus E. T. A. Hoffmanns Nachtstücke im HörGut! Verlag vor. Die Lesung stellt insofern eine Besonderheit dar, als sie dramaturgisch beearbeitet und mit Musik versehen ist. Die atmossphärisch dichte und emotionale Musik von Torsten Krill und dem frimfram Collective gibt der Geschichte eine weitere Dimension und unterstreicht die Modernität Hoffmanns noch einmal. Wir haben dabei nur wenige kleine Textkürzungen vorgenommen, die Sie im PDF-Text nachvollziehen können 

Die Lesung stammt von Johannes Steck, der zum ersten Mal für uns gelesen hat. Sie kennen seine Stimme von der jüngsten Ken Follett Trilogie (Sturz der Titanen) oder der David Hunter Reihe von Simon Beckett (Chemie des Tode, Leichenblässe u.a.).

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text samt Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features).
  • ISBN 978-3-938230-41-1 HK 42

 
Weitere Informationen finden Sie unter:


Mehr von E. T. A. Hoffmann im HörGut! Verlag:

Fräulein Else

Fräulein Else (Abb. Skulptur von www.Bildhauer-Eder.de)

Autor: Arthur Schnitzler

Erscheinungsjahr: 1924

Sprecher: Vanida Karun

ca. 208 Min., ungekürzt

€ 8,95 >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
  

Arthur Schnitzlers berühmter Monolog über das junge Fräulein Else. Vor der grandiosen Kulisse des Monte Cimino spielt das Drama um Else, die durch ein Telegramm ihrer Mama jäh aus ihrer großbürgerlichen Welt katapultiert wir, eh sie selber noch ihren Platz darin gefunden hat.

Arthur Schnitzler hat mit dem Leutnant Gustl den Inneren Monolog in die deutschsprachige Literatur gebracht. In Fräulein Else führt er dies Prinzip weiter. Wir erleben die letzten Stunden der neunzehnjährigen Else durch ihre eigenen Augen. Es zeigt die übersteigerte Schamhaftigkeit eines jungen Mädchens an der Schwelle zum Frausein. Tief zerrissen zwischen den Erwartungen, die ein Aufwachsen im großbürgerlichen Millieu Wiens in ihr erzeugt hat und der bitter-profanen Realität, die ihr Mündelgelder veruntreuender Vater ihr beschert, weiß Else zuletzt keinen Ausweg.

Die Lesung stammt von Vanida Karun, die mit ihrer ungewöhnlichen Stimme Fräulein Else ganz neue Nuancen abgewinnt. Die Hamburger Theater- und Fernsehschauspielerin hat schon diverse Hörbücher eingelesen, zuletzt "Lust auf Lust" von Renske de Greef.  

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text samt Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features ).
  • ISBN 978-3-938230-42-8 HK 43

 

Weitere Titel Schnitzlers im HörGut! Verlag:

Traumnovelle

Lieutnant Gustl

Sterben

Peterchens Mondfahrt

Peterchens Mondfahrt

Autor: Gerdt von Bassewitz

Illustrationen: Hans Baluschek

Erscheinungsjahr: 1924

Sprecher: Susanne Panstingl

ca. 183 Min., ungekürzt

€ 6,95 >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
  

Mit Peterchens Mondfahrt, der Geschichte von Peter, Anneliese und des Maikäfers Sumsemann, hat Gerdt von Bassewitz eines der bis heute  bekanntesten und schönsten deutschen Kinderbücher geschrieben. Wer hat nicht schon einmal das Buch gelesen oder eine Aufführung im Theater danach gesehen. Entstanden ist Peterchens Mondfahrt ist vermutlich 1911 während einer Kur in Königstein im Taunus im Sanatorium Dr. Kohnstamm entstanden. Bassewitz schrieb das Märchen für zwei der vier Kohnstamm-Kinder, Peter und Anneliese, drei und elf Jahre alt.

Neben Peterchens Mondfahrt hat Bassewitz der eigentlich vollständig Gerdt Bernhard von Bassewitz-Hohenluckow hieß, noch einige Dramen geschrieben, die aber erfolglos blieben und heute allesamt vergessen sind. Peterchens Mondfahrt aber verfolgte ihn bis an sein Lebensende 1923, als er sich nach einer Lesung des Werkes ind der Villa Siemens am Wannsee das Leben nahm.

Die vollständige Lesung wird, wie immer bei uns vom komplettenText als PDF begleitet. Natürlich finden sich darin auch die Illustrationen der Erstausgabe von Hans Baluschek.

Eingelesen hat das Buch Susanne Panstingl. Die diplomierte Sprechwissenschaftlerin hat seit 2009 verschiedene Hörbücher, Synchronisationen und Dokumentationen gesprochen.

Das Amulett

Das Amulett von Conrad Ferdinand Meyer

Autor: Conrad Ferdinand Meyer

 Erscheinungsjahr: 1873

Sprecher: Ulrich Hilke

ca. 133 Min., ungekürzt

€ 5,95 >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

Die Erzählung Das Amulett entstand aus der Beschäftigung C. F. Meyers mit der französischen Geschichte. Vor dem Hintergrund der Hugenottenverfolgung in Paris und der Bartholmäusnacht 1572 erleben wir die Freundschaft des jungen Calvinisten Hans Schadau mit dem Katholiken Wilhelm Boccard. Schadau reist nach Paris um seinem Vater nachzueifern, der unter dem berühmten Admiral Coligny gedient hatte, den Schadau glühend verehrt.  In einem Gasthof auf der Reise trifft Schadau Boccard sowie den Parlamentrat Chatillon und dessen vermeintliche Nichte Gasparde. 

Obwohl die beiden in religiöser Hinsicht ganz unterschiedliche Ansichten haben, befreunden sie sich und Boccard rettet seinem Freund dann zweimal das Leben.

Aber es ist nicht nur die Geschichte einer Freundschaft die Meyer in Das Amulett erzählt. Wir erfahren viel über geschichtliche Hintergründe, über teils bis heute andauernde Zwiste zwischen verschiedenen Religionen und erleben ihre Auflösung in Freundschaft und Liebe.

Neben Gottfried Keller und Jeremias Gotthelf gehört C. F. Meyer zu den bedeutendsten Schweizer Dichtern des 19. Jahrhunderts.

Die vollständige Lesung wird, wie immer bei uns vom komplettenText mit Glossar und Kurzbiografie als PDF begleitet. 

Die Lesung ist von Ulrich Hilke. Der junge Lübecker Sprecher mit der markanten Stimme hat hier sein erstes Hörbuch eingelesen. 

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text samt Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features )
  • ISBN 978-3-938230-44-2 HK 45

Weitere Informationen:

Das Schloss Dürande

Das Schloss Dürande von Joseph von Eichendorff

Autor: Joseph von Eichendorff

Erscheinungsjahr: 1837

Sprecher: Anna König

ca. 105 Min., ungekürzt

€ 5,95 >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

"Du aber hüte dich, das wilde Tier zu wecken in der Brust, dass es nicht plötzlich ausbricht und dich selbst zerreißt."
Vor den Wirren der französischen Revolution spielt die Liebesgeschichte Gabrielens zum Grafen Dürande, die eigentlich eine Dreiecksgeschichte ist. Denn ihr Bruder, der Jäger Renald, entzündet durch seine Eifersucht ein tragisches Geschehen.

Unweit Marseilles lebt der Jäger Renald mit seiner Schwester Gabriele im zum Schloss Dürande gehörenden Jagdhaus. Eines Abends erwischt er sie misstrauisch geworden mit ihrem Liebhaber vor dem Jagdhaus und steckt Gabriele in ein nah gelegenes Kloster. Aber bald flieht Gabriele daraus, wie Renald annehmen muss mit dem jungen Grafen Hippolyt von Dürande nach Paris.
Er folgt den beiden in ein von den Wirren der französischen Revolution aufgewühltes Paris, wo er denn Grafen mehrfach zu stellen versucht. Dieser ist über die Vorwürfe Renalds derat empört, dass er ihn für mehrere Monate in ein Irrenhaus sperren lässt.
Monate später schlägt sich Renald durch zum Wald von Dürande, wo der alte Graf Dürande im Sterben liegt, woraufhin auch der junge Graf nach Dürande zurückkehrt.
Der Aufruhr der Revolution hat inzwischen auch Südfrankreich erreicht. Renald stürmt mit dem aufgebrachten Mob das Schloss, wo es zu einem furchtbarem Morden kommt. Hier endlich finden die beiden Liebenden Hippolyt und Gabriele zusammen und erfährt schließlich Renald was tatsächlich geschehen ist.

Weitere Informationen:

Mehr von Eichendorff im HörGut! Verlag:

 

Das Marmorbild

Das Marmorbild

Autor: Joseph von Eichendorff

Erscheinungsjahr: 1816/17

Sprecher: Elisabeth Rass

ca. 97 Min., ungekürzt

€ 5,95 >Download< 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus

 

Ein junger Edelmann namens Florio trifft auf dem Weg in die Stadt Lucca den Sänger Fortunato. Am Abend gehen beide auf ein rauschendes Fest in Lucca, wo Florio sich in die schöne Bianka verliebt. Hier lernt Florio auch den dunkler Ritter Donati kennen. Als Florio spät in seiner Herberge keinen Schlaf findet, schleicht er sich aus der Herberge in die mondbeschienene Landschaft und entdeckt einen wie verzaubert daliegenden Park. Darin sieht er das Marmorbild der Göttin Venus das eine tiefe Wehmut in ihm hervorruft. Am nächsten Morgen sucht Florio abermals den geheimnisvollen Park auf, findet diesen aber in fröhlich, alltäglichem Betrieb und statt des Marmorbilds eine singende Edelfrau.

Florio versucht die Identität der schönen Edelfrau herauszubringen und gerät dabei immer tiefer in ein irritierendes Spiel von Schein und Wirklichkeit. Immer tiefer gerät Florio in den Bann der schönen Dame und die sie umgebenden Trugbilder, die ihn zuletzt so sehr erschrecken, das er beschließt aus Lucca abzureisen.

Eichendorffs Novelle zählt zu den schönsten der romantischen Epoche. Sie lebt von ihren empfindsamen und phantasievollen Naturbeschreibungen "Es rauschen die Wälder, schlagen die Nachtigalle, plätschern die Brunnen und blitzen die Ströme" . Und wie im „Taugenichts“ finden sich auch hier wieder zahlreiche der schönsten Gedichte Eichendorffs.

Die schöne Lesung stammt von der Münchner Schauspielerin und Sprecherin Elisabeth Rass. 

  • Das Hörbuch enthält den ungekürzten Text samt Worterklärungen als computerlesbare PDF-Datei (HörGut!-Features )
  • ISBN 978-3-938230-96-1 HK 47


Weitere Informationen:


Mehr von Eichendorff im HörGut! Verlag:

 

Lieutnant Gustl

Lieutnant Gustl

Autor: Arthur Schnitzler

Erscheinungsjahr: 1900

Sprecher: Julian Greis

ca. 90 Min., ungekürzt

€ 5,95 >Download<  

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

Im Jahre 1900 erschienen, 24 Jahre vor "Fräulein Else", gilt "Lieutnant Gustl" als erste konsequente Einführung des Inneren Monologsin die deutschsprachige Literatur. Nur einige wenige Dialogsätze durchbrechen den beständigen Flow von Gustl innerem Monolog. Da mischt sich Existenzielles mit gänzliche Nebensächlichem und Banalem und es bleibt dem Leser überlassen den Gedankenstrom für sich zu ordnen und zu interpretieren.

Wie später in "Fräulein Else" widmet sich Arthur Schnitzler auch hier der Auseinandersetzung ds Individuums mit den Normen der ihn umgebenden Gesellschaft. Allerdings handelt es sich Beim "Lieutnant Gustl"nur am Rande um das großbürgerliche Millieu Wiens, im Vorderung stehen die strikten Regeln des Militärapparats und insbesondere der spezielle militärische Begriff von Ehre.

Durch die Führung der Geschichte bezieht Schnitzler zuletzt aber trotz der offenen Form des inneren Monologs eindeutig Stellung.

Die Lesung stammt vom jungen Hamburger Thalia-Schauspielern Julian Greis, der zuvor einige Jahre am Schauspielhaus in Graz gespielt hat. 

Weitere Titel Schnitzlers im HörGut! Verlag:

Traumnovelle

Fräulein Else

Sterben

Borgia

Roman einer Familie

borgia.jpg

Autor: Klabund

Erscheinungsjahr: 1928

Sprecher: Sebastian Dunkelberg

298 Min., ungekürzt

€ 9,95 >Download<

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Share selected track on FacebookShare selected track on TwitterShare selected track on Google Plus
 

Nur ein kurzes Leben war dem deutschen Schriftsteller Klabund beschieden, der eigentlich Alfred Henschke hieß. Mit sechzehn Jahren erkrankte Klabund an Tuberkulose. Die Krankheit bestimmte fortan sein Leben, führte zu zahlreichen langen Aufenthalten in der Schweiz und brachte ihn deswegen auch immer wieder in finanzielle Schwierigkeiten. Populär wurde Klabund zu Lebzeiten vor allem durch seine volkstümlichen Lieder und satirischen Gedichte. Am bekanntesten ist hier vielleicht die "Harfenjule". Daneben schrieb er zahlreiche Theaterstücke von denen die Nachdichtung einer  chinesischen Geschichte "Der Kreidekreis" bis heute bekannt ist. Sie inspirierte  Bertold Brecht zu seinem "Der kaukasische Kreidekreis".

Von den Romanen mit geschichtlichem Hintergrund "Piotr", "Störtebecker", "Rasputin" und "Borgia" legen wir hier den letzten vor. Er erschien 1928 in Klabunds letztem Lebensjahr. Die klugen, scharfsinnigen Beobachtungen bilden ein hochkomprimiertes Sittenbild der Hochzeit der Borgia ebenso wie eine frappierende Innenansicht einer unselig miteinander verstrickten Familie.

Die Lesung stammt vom Hamburger Sprecher und  Dozent Sebastian Dunkelberg, unterstützt wurde er vom Regisseur Conrad Zelck und Tontechniker Sven-Eric Schmidt. 

 Für den Video Teaser auf >weiterlesen> klicken

Weiterlesen: Borgia - Roman einer Familie - Klabund

Aktuelle Seite: Home Gesamtprogramm